Kurzurlaub im Schnee

 

Ein wundervolles Wochenende im Kleinwalsertal

Unsere Eindrücke und Erlebnisse vor Ort.

read more!

 


 

Für die Familie hieß es wieder einmal Koffer packen. Natürlich war da die Stimmung top. Reisen ist für uns immer etwas ganz Besonderes. Gerade- wenn es in den Schnee geht sind die Koffer ruck zuck startklar.

Dieses Mal ging es in Richtung Allgäuer Alpen. Genauer gesagt ins Kleinwalsertal 

( mehr Infos -> hier ) nach Vorarlberg in Österreich. Also nicht wie sonst in Richtung Salzburg. 

Ich muss gestehen, dass ich dort zuvor noch nie war.

Umso gespannter war ich natürlich, was da so alles Schönes im verschneiten Mittelberg auf uns wartet. Nach knapp zweistündiger, super angenehmer Fahrt, kaum Verkehr und voller Vorfreude sind wir in unserem ersten Hotel angekommen. Eine kurze Fahrt durch den Ort Hirschegg, rechts den verschneiten Berg hoch und schon standen wir vor dem Alphotel. Ringsherum eine tolle Berglandschaft und ganz wichtig - genügend Parkplätze.

 


 

Direkt beim Betreten des Alphotels konnten wir spüren, dass Kinder hier „zu Hause“ sind. Alles schön bunt und freundlich. Meine kleine Maus war schon ganz aufgeregt und konnte es kaum erwarten, dass wir unser Zimmer besichtigen durften und es los geht. Ruck zuck waren wir eingecheckt und dann ging es ab ins Zimmer.

Bergblick, ein Hochbett für die Maus, ein großes Doppelbett für uns, tolles Bad mit großer Dusche,…..

- alles da. So konnte unser Kurzurlaub beginnen.

 

Ab ging es für uns zur ersten Familien-Hotel-Informationsrunde. Erst in den hauseigenen MiniClub. Hier können die Kinder von frühmorgens bis 18 Uhr eine rundum Betreuung genießen. Die Eltern haben so die tolle Gelegenheit ein paar Stunden die umliegenden Pisten unsicher zu machen.

 

Dann ging es zum Nachmittagsbuffet mit vielerlei Leckerei. Kräftig gestärkt hieß es dann ab in den Schneeanzug und schwups hinters Haus auf die Rodelbahn. Vor dem Alphotel befinden sich Schlitten/ Kinderwägen und im Sommer sogar Fahrräder, die kostenlos ausgeliehen werden können. 

Einen solchen Schlitten haben wir uns geschnappt und sind den Berg rauf und runter gesaust, bis die Maus so glücklich und erschöpft zu gleich war.

 

Trotz „Erschöpfung“ durfte natürlich ein kurzer Abstecher in den Kinder Club nicht fehlen. Unsere Kleine hatte viel Spaß im dem großzügig angelegtem Kinderreich. Hier wurde wild gebastelt und gespielt. Die Animateure hatten den Kids lustige Gesichter geschminkt und Kostüme gebastelt…

…und wir hatten ein wenig Ruhe. Etwas später haben wir unsere fröhliche Maus dann abgeholt.

Dann wurde kurz geduscht und anschließend haben wir uns bei einem 4 Gänge Menü den Gaumen verwöhnen lassen. Nach diesem ereignisreichen Freitag sind wir drei einfach nur noch freudig ins Bett gefallen :).

Ausgeschlafen ging es am nächsten Morgen zum Frühstück. Hier erwartete uns eine vielfältige Auswahl mit sehr nettem Personal. Dann noch eine Runde in den Wellnessbereich und den separaten Kinderpool. Bei angenehmer Raum- und Wassertemperatur haben wir dort eine richtige Gaudi gehabt. Nach dem Wasserspaß mussten wir dann auch schon wieder los….

 


 

 

Es ging von Hirschegg nach Riezlern (fünfminütige Autofahrt) in das zweite Hotel „Oswalda Hus“.

Das "Oswalda Hus“ ist ein Biogasthof. Hier erwartete uns im Nebenhaus (alte Scheune) des Hauptgebäudes ein traumhaftes Zimmer. Ich habe mich selten auf Anhieb so wohl gefühlt.

Wir waren alle super begeistert von dem traumhaften Ausblick und der geschmackvollen Zimmereinrichtung. So viel Liebe zum Detail. Dann auch noch der leichte Geruch von Zirbenholz… so ein WOHLFÜHLERLEBNIS! Auch der Kleinen hat es so gut gefallen. Ihr Highlight war das Hochbett im separaten Kinderzimmer.

Nach einer kleinen Verschnaufpause haben wir uns warm eingepackt und sind in den nahegelegenen Ort marschiert. 

Schon auf der Hinfahrt, ist uns aufgefallen, dass das Kleinwalsertal einem Wintersportlerherz alles zu bieten hat. Angefangen von einer Menge Skiliften, mit verschieden schweren Abfahrten, Rodelbahnen, unfassbar vielen schönen Wander- und Spazierwegen bis hin zu Kutschenfahrten. Außerdem hat man die Möglichkeit die vielen kleinen Geschäfte, Bars, Lokale und Cafés zu besuchen.

 


 

Praktisch war die Buskarte, die wir im Hotel erhalten haben, mit dieser kann man die unterschiedlichen Skihänge erreichen und sich natürlich auch einen schönen Überblick über das Kleinwalsertal verschaffen.

Da wir immer gerne zu Fuß erkunden, haben wir uns dann auf den Weg gemacht und sind ein paar Spazierwege abgelaufen, haben das schöne Wetter genossen und natürlich durfte die ein oder andere Schneeballschlacht nicht fehlen. Nach der vielen frischen Luft in der tollen Bergwelt sind wir zurück in unser schönes Hotel und haben es uns im Zimmer noch einmal gemütlich gemacht.

Um 19 Uhr ging es dann ins Haupthaus zum gemeinsamen Dinner.

Das Oswalda Hus legt nicht nur großen Wert auf schönes und nachhaltiges Wohnen, sondern natürlich auch auf gutes Essen. Bio Lebensmittel sind für die Familie Müller selbstverständlich.

Ein 3 Gänge Menü. Los ging es mit einer vorzüglichen Kürbissuppe, dann Spätzle mit Gulasch und zum Abschluss ein leckeres Kokos-Schoko-Mousse. Geschmacklich eine wahre Freude.

Hervorragend! 

 

Glücklich und zufrieden sind wir dann in unsere Betten gefallen. Am nächsten Morgen erwartete uns ein tolles und vor allen Dingen gesundes Frühstück. Auch hier war die Liebe für Lebensmittel sofort spürbar. Ausgesuchte Leckereien vom Biobauern…. Herrlich. Bewusste Ernährung ist auch in meiner Familie sehr sehr wichtig.

Nach einem sehr netten Gespräch mit der Familie Müller haben wir uns schweren Herzens verabschiedet.

 


 

 

 

Am letzten Tag unserer Reise wartete noch ein ganz spezielles Schmankerl auf uns. Die kleine Maus hat sich schon die ganze Woche darauf gefreut. Auf uns wartete nämlich der Pferdekutscher Peter :-). Von Hirschegg aus - wo der liebe Peter seinen Hof hat - sind wir wollig und dick eingepackt unter warmen Felldecken durch die traumhafte Winterlandschaft gefahren. 

 

 


 

Die Stille und der Anblick der Landschaft. Die verschneiten Gipfelspitzen. Einfach traumhaft. Wir hatten zusätzlich das Glück, dass sogar die Sonne schien. Die Spiegelungen in den Schneekristallen durch das Sonnenlicht - auf dem fast 2 Meter hohen Schnee - waren spektakulär. Dazu noch das leise Klingeln der Schlittenglöckchen. Romantisch :-). 

Beim einem Zwischenstop in einem nahegelegenen Gasthof, gab es leckere Torte und einen heißen Tee. 

Peter erzählte uns bei unserem Ausflug eine Menge Wissenswertes über Land und Leute…. Danke Peter - es war sehr sehr schön mit Dir :-).

Unser Fazit, 3 Tage sind einfach viel kurz. Wir kommen wieder! Beim nächsten Mal werden wir die Pisten runter rauschen :). 

Am besten mit Freunden…

 

 

#Werbung 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0